Berlin Gesture Center | Interdisziplinäres BGC-Kolloquium

 

Vortrag von Mary Copple:

Lingua ex Machina. Reconciling Darwin and Chomsky with the Human Brain

Freitag, 3. Februar 2006, 19 Uhr, Boltzmannstr. 3 (Raum 1105), 14195 Berlin (U-Bahnhof Thielplatz)

 

 


In their book Lingua ex Machina: Reconciling Darwin and Chomsky with the Human Brain (2000), the neurologist William H. Calvin and the linguist Derek Bickerton propose that, rather than possessing innate knowledge of grammar as Chomskyans maintain, we are equipped with innate algorithms that create a common structural basis for all higher intellectual functions, such as language, long-range planning, procedural games, and music. Taking an evolutionary perspective, they suggest how these algorithms came to be encoded in our genes: (1) Reciprocal altruism created the set of abstract categories in structureless protolanguage by assigning thematic roles (e.g. agent, theme, and goal) to single words. Thematic roles subsequently became organised into the argument structure of sentences determined by the verb. (2) The practice of increasingly accurate throwing (e.g. branches, rocks, and spears) created neural structures and pathways which were ‘bootstrapped’ for producing syntactic language. This was prompted 190,000 – 130,000 years ago, when a series of abrupt ice ages caused food shortages among our ancestors and created the need to hunt and share food.
The talk will present and discuss this hypothesis, which implies that semantic and ballistic abilities gave rise to syntax, and will be given in English.

 

In ihrem Buch Lingua ex Machina: Reconciling Darwin and Chomsky with the Human Brain (2000) schlagen der Neurologe William H. Calvin und der Linguist Derek Bickerton Folgendes vor: Anstatt angeborenes Wissen von Grammatik zu besitzen, wie die Chomskyaner behaupten, seien wir mit angeborenen Algorithmen ausgestattet, die eine gemeinsame strukturelle Basis für höhere geistige Funktionen, z.B. Sprache, langfristige Planung, Ablaufgestaltung von Spielen, und Musik, schaffen. Aus einer evolutionären Perspektive bieten sie folgende Theorie an, die versucht zu erklären, wie es dazu kam, dass diese Algorithmen in unseren Genen kodiert wurden: (1) Reziproker Altruismus habe eine Reihe abstrakter Kategorien in unstrukturierter Protosprache durch das Verteilen von thematischen Rollen (z.B. Agent, Thema, und Ziel) an einzelne Wörter geschaffen. Darüber hinaus haben sich thematische Rollen zur Argumentstruktur in vom Verb determinierten Sätzen organisiert. (2) Die Tätigkeit des immer genauer werdenden Werfens (z.B. von Ästen, Steinen, und Speeren) habe neurologische Strukturen und Nervenbahnen geschaffen, die zum Erzeugen von syntaktischer Sprache ‚bootstrapped’ worden seien. Dies sei vor 190,000 – 130,000 Jahren ausgelöst worden, als eine Reihe abrupter Eiszeiten eine Knappheit an Nahrungsmitteln unter unseren Urahnen verursacht habe und das Bedürfnis zu jagen und Nahrungsmittel zu verteilen hervorgebracht habe.
Der Vortrag wird diese Hypothese, die die Entstehung von Syntax aus semantischen und ballistischen Fähigkeiten impliziert, präsentieren und diskutieren. Er ist in englischer Sprache.